Skip to main content

Allgemein

Neuigkeiten zur Apple Watch von der Keynote

Bei der letzten Keynote wurden aktuelle Produktneuheiten von Apple zum Herbst vorgestellt. Darunter gibt es auch einige Neuigkeiten zur Apple Watch.

Das neue watchOS2 Betriebssystem soll am 16. September 2015 erscheinen. Mit dem Software-Update kommen neue Ziffernblätter, native Apps und 3rd-Party Complications, wodurch Apps von Drittanbietern schneller und einfacher Informationen zugänglich machen können.

Durch das Update können die 3rd-Party Apps auf die Apple Watch Hardware zugreifen. Durch den Zugriff auf das Microfon kann z.B. die Facebook Messenger App Sprachnachrichten aufzeichnen. Mit der iTranslate App kann Sprache übersetzt werden. Die GoPro App kann das Display der Apple Watch nutzen um das Kamerabild anzuzeigen. Durch den Zugriff auf den Herzfrequenzmesser können Apps wie beispielsweise AirStrip ONE den Puls auswerten.

Apple arbeitet zusammen mit Hermes an verschiedenen Typen von Lederarmbändern, die die Apple Watch in einem komplett neuen stylisch-lässigen Look erscheinen lassen.

Neue Apple Watch Lederarmbänder

Außerdem wird die Apple Watch Sport zukünftig auch in stilvollem Gold und Rose-Gold angeboten.

Apple Watch Sport Gold

Erste Krankenkassen subventionieren die Apple Watch

In den USA unterstützen Arbeitgeber und Versicherer bereits seit Längerem gesundheitsbewusstes Verhalten, indem sie ihre Angestellten und Versicherten beim Kauf eines wearable Fitness-Tracker unterstützen. Dieser Trend schwappt nun auch nach Deutschland über.

Bei dem Programm „AOK-Gesundheitskonto“ erhalten Versicherte nun für den Kauf eines wearable Fitness-Tracker einmal in zwei Jahren einen Zuschuss von maximal 50 Euro. Allerdings werden maximal 50 Prozent des Anschaffungspreises zurückerstattet.

Auch die Techniker Krankenkasse (TK) plant ein ähnliches Bonus-Programm für ihre Mitglieder. Wenn verschiedene Kriterien von diesem Programm erfüllt sind, wird ein wearable Fitness-Tracker mit bis zu 250 Euro bezuschusst.

Zu diesen wearable Fitness-Trackern zählen sämtliche Geräte, die Herzfrequenz, Kalorienverbrauch, Streckenlänge, Höhenmeter, Geschwindigkeit und ähnliche Daten dokumentieren. Neben den typischen Fitnessarmbändern fällt auch die Apple Watch in diese Produktkategorie und wird somit subventioniert.

Das Thema sorgt natürlich inzwischen für reichlich Gesprächsstoff. Nicht nur Datenschützer sehen die Subventionierung der Krankenversicherungen skeptisch, sondern auch die Politik. Sensible persönliche Daten könnten durch derartige Maßnahmen leicht missbraucht werden.

Apple Quartalszahlen ohne genaue Verkaufszahlen der Apple Watch

Anfang dieser Woche wurden die Apple Quartalszahlen für April bis Juni 2015 veröffentlicht. Der Umsatz ist im Vergleich zum Quartal im letzten Jahr um ein Drittel auf 49,6 Milliarden Dollar angestiegen. Der Gewinn beträgt satte 10,7 Milliarden Dollar und ist somit 38% mehr als im Vorjahresquartal. Abgesetzt wurden 47,5 Millionen iPhones, 10,9 Millionen iPads und 4,8 Millionen Macs. Eine Verkaufszahl blieb jedoch wie angekündigt aus und zwar die der Apple Watch.

Hintergrund der Geheimniskrämerei: Apple möchte den Smartwatch-Konkurrenten keine genauen Einblicke in die Verkaufszahlen der Apple Watch geben. Deswegen werden die Umsätze der Apple Watch mit der Kategorie „Andere Produkte“ verrechnet. Diese Kategorie, die unter anderem auch iPod, AppleTV und anderes Apple Zubehör umfasst, hat sich im Vergleich zu den letzten Quartalszahlen um ca. 952 Millionen Dollar verbessert. Bei einem angenommenen Durchschnittspreis von 500 Dollar pro Uhr wären somit ca. 1,9 Millionen Exemplare in drei Monaten verkauft worden.

IDC Analyst schlussfolgert: „Apple verkauft im 2. Quartal mehr Uhren als alle anderen Smartwatch-Anbieter zusammen“. Damit überholt Apple bereits im ersten Quartal nach dem Start der Apple Watch die Rivialen Samsung und LG, die bereits seit mehreren Jahren im Smartwatch-Geschäft aktiv sind.

Apple CEO Tim Cook nahm sich während der Konferenz nicht die Gelegenheit einige Gerüchte auszuräumen. Nach jüngsten Marktanalysen von Slice Intelligence sollen angeblich die Verkaufszahlen der Apple Watch um 90% eingebrochen sein. Cook widerlegte das. Die Erwartungen zu den Verkaufszahlen der Apple Watch seien übertroffen worden. Währen der ersten 9 Wochen wurde die neue Smartwatch häufiger verkauft als das iPhone und das iPad zur Markteinführung. Außerdem gibt Cook an, dass der Absatz eine steigende Tendenz aufweist. Im Juni wurden mehr Exemplare als im Mai und April verkauft. Außerdem benutzen laut Cook 94% der Kunden die Apple Watch jeden Tag.

Studie zeigt: Kunden sind mit der Apple Watch zufriedener als mit iPhone und iPad

Eine aktuelle Studie zur Kundenzufriedenheit der Apple Watch von Techpinions und Wristly zeigt, dass die ersten Kunden drei Monate nach Markteinführung sehr zufrieden sind mit der ersten Smartwatch von Apple. Von 800 befragten Apple Watch Besitzern sind 97% zufrieden mit dem neuen Apple Produkt. Davon gaben sogar 66% „sehr zufrieden“ an.

Apple-Watch-Kundenzufriedenheit-Bild-Techpinions

Im Vergleich zu ähnlichen Zufriedenheitsumfragen nach der Markteinführung von iPad (2010) und iPhone (2007) schneidet die Apple Watch überdurchschnittlich gut ab. Das iPhone erreichte 92% und das iPad 91% Kundenzufriedenheit.

Apple-Watch-vs-iPad-vs-iPhone-Bild-TechpinionsDie Gruppe der befragten Personen setzt sich zusammen aus 9% App-Entwickler, 14% Tech-Insider, 4% Medien/Investoren und 53% normaler Anwender. Bei genauerer Betrachtung der Ergebnisse fällt auf, dass besonders Non-Tekkis mit der Smartwatch von Apple zufrieden sind.

Apple-Watch-Kundenzufriedenheit-nach-Gruppe-Bild-Techpinions

Warten auf die Killer-Apps: Facebook, WhatsApp, SnapChat, Google und Co.

Nun ist die Apple Watch bereits seit drei Monaten auf dem Markt. Trotzdem sind viele App-Anbieter noch zögerlich mit der Unterstützung für die Smartwatch aus dem Hause Apple. Laut App Annie sollen derzeit unter den Top 20 Apps nur 5 mit Apple Watch Support ausgestattet sein.

Trotz Entwickler-Aufruf zum Start der Apple Watch hat sich nicht viel getan bei Facebook, WhatsApp, SnapChat und Google.

So wartet man bei Facebook vorerst noch ab. Facebooks Newsfeed-Experte Adam Mosseri äußert gegenüber der New York Times Zweifel, inwiefern es möglich ist eine ansprechende Facebook-App für das kleine Display der Apple Watch zu entwickeln, besonders bezüglich der Steams mit Postings, Fotos und Videos.
„Ich weiß nicht, ob wir das alles dort so unterbringen können, dass sich Facebook auf der Apple Watch gut anfühlt“, fasst Mosseri seine Bedenken zusammen. Und fügt hinzu: „Wahrscheinlich würde man dann am Ende doch sein Smartphone benutzen“.

Auch bei Android Smartwatches wurde zunächst beobachtet und evaluiert. Für die Android-Wear Plattform wurde der Einstieg auf das Display am Handgelenk bereits gewagt. Seit letztem Jahr ist dort der Facebook Messenger und WhatsApp verfügbar.

Facebook ist mit dieser ansicht nicht alleine. Snapchat und Google sind auch zögerlich beim App-Einstieg für die Apple Watch. Snapchat-Gründer Evan Spiegel erklärte letzten Mai auf einer Konferenz: „Wer würde sich freiwillig ein kleines Bild auf der Watch ansehen, wenn er ein großes am Smartphone sehen könnte“.
Eine Apple Watch App-Erweiterung für Gmail gibt es von Google bisher auch noch nicht.

Lediglich die Benachrichtigungen, die durch diese Apps auch auf dem iPhone auftauchen, können auch auf der Apple Watch angezeigt werden. Hier beschränkt sich die Funktionalität aber lediglich auf das Anzeigen der entsprechenden Benachrichtigungen.

Eine Änderung dieser Situation könne die kürzlich anstehende Veröffentlichung der Quartalszahlen von Apple geben. Auch die Einfühung von nativen Apps mit watchOS 2 könnte hier eine Änderung herbeiführen.

Apple Watch startet in 7 weiteren Ländern

Seit heute kann die Apple Watch auch in Singapur, Südkorea, Taiwan, Mexico, Italien und bei unseren Nachbarn in der Schweiz gekauft werden.

Die Wartezeiten für eine Bestellung in der Schweiz liegt je nach Modell bei 5 Tage bis 2 Wochen. Der Kaufpreis für die Apple Watch beginnt bei 389 Schweizer Franken (CHF), das 42 mm Sport-Modell kostet 449 CHF. Die Apple Watch mit Edelstahlgehäuse kostet mindestens 629 CHF, mit 42mm-Gehäuse und Sportarmband sind es 679 CHF. Die Apple Watch Edition wird für 10500 CHF bis 17.500 CHF angeboten.

Am 17. Juli 2015 soll die nächste Markteinführung für weitere Länder starten. Dann kann die intelligente Armbanduhr von Apple auch in Niederlade, Schweden und Thailand gekauft werden.

Außerdem wurde das Servicepaket AppleCare+ für die Apple Watch überarbeitet. Nun werden Akkus kostenlos getauscht, wenn sie weniger als 80% der Ladekapazität haben. Selbst verursachete / unabsichtliche Beschädigungen können zum Pauschalpreis repariert werden. Darüber hinaus kann auch die Herstellergarantie und der Telefonsupport verlängert werden. Preislich liegt AppleCare+ bei 65 Euro für die Apple Watch Sport, 89 Euro für die Apple Watch und 2000 Euro für die Apple Watch Edition.

Stiftung Warentest: Apple Watch ist ein „teures Spielzeug für iPhone-Besitzer“

Das Team von Stiftung Warentest hat in einem Schnelltest die Apple Watch genauer unter die Lupe genommen. Dabei kommt die neue Smartwatch von Apple nicht so gut weg, wie bereits von anderen Testberichten gewohnt.

Hauptkritikpunkt von Stiftung Warentest ist der hohe Preis für die Apple Watch. Im allen anderen Smartwatches sei dieser Preis nicht angemessen, auch wenn das Apple-Produkt ausgereifter erscheint. Es werden folgende weitere Kritikpunkte genannt:

  • Die Apple Watch funktioniert nicht intuitiv
  • Nach wenigen Sekunden ist die Uhr bereits wieder im Standby
  • Nur 1 Tag Akkulaufzeit
  • Starke Abhängigkeit vom iPhone
  • Wünschenswerte Sprachqualität beim Telefonieren
  • Viele Fitness-Messwerte ohne iPhone ungenau
  • Navigation ohne auf das Display zu sehen funktioniert kaum

 
Positiv kommt bei dem Test von Stiftung Warentest die Qualität des Displays und die Genauigkeit der Pulsmessung weg. Gewürdigt wird auch, dass Wasser und Kratzer kein Problem für die Apple Watch darstellen.

Mit dem watchOS 2 wird Apple die Unterstützung für App-Drittanbieter deutlich verbessern, sodass auch Apps ohne gekoppeltes iPhone funktionieren (native Apps). Damit sollte zumindest einer der vielen Kritikpunkte ab Herbst ausgemerzt sein.

Apple Watch Kauf jetzt auch in Retail-Stores

Wie bereits kürzlich angekündigt, hat Apple nun damit begonnen die Apple Watch auch in den eigenen Ladengeschäften zu verkaufen. Dies gilt zunächst für die Länder, in denen die Uhr bereits zuvor online bestellt werden konnte (z.B. USA, England, Deutschland). Es ist jedoch nicht möglich die Apple Watch direkt im Apple Retail-Store ohne Reservierung zu kaufen, da eine Online-Vorbestellung erforderlich ist.

Apple Watch im Retail-Store

Vorsicht: Kein Kauf ohne Reservierung möglich!

Im Apple Online Store gibt es neuerdings eine zusätzliche Funktion um die  Reservierungsmöglichkeit zu prüfen. Im nächsten Schritt kann ein nahe liegender Apple-Laden spezifiziert werden. Dann wird die Verfügbarkeit des ausgewählten Modells überprüft und der nächstmögliche Abholtermin angegeben. Die Bestände bei den einzelnen Apple-Stores sind durchaus unterschiedlich. Retail-Käufer berichten jedoch, dass die Uhr teilweise schon am selben Tag abgeholt werden kann.

Auch die Wartezeit bei den Onlinebestellungen hat sich deutlich verbessert. So können viele 38mm Modelle schon in 1 bis 3 Tagen ausgeliefert werden. Die Lieferzeit für 42mm Modelle beläuft sich momentan auf 1 bis 2 Wochen.

Apple Watch in sieben weiteren Ländern und Apple Retail Stores ab 26. Juni

In einer kürzlich erschienenen Pressemitteilung hat Apple bekanntgegeben, dass sich die Auftragslage deutlich verbessert hat und somit die zweite Welle des Apple Watch Verkaufs ab Freitag den 26. Juni beginnen kann. Dann ist die Smartwatch von Apple auch in der Schweiz, Italien, Mexico, Singapur, Spanien, Südkorea und Taiwan erhältlich. Außerdem wird die Uhr dann neben dem Apple Online Store auch in den Apple Ladengeschäften verkauft, wie wir bereits berichtet haben.

Apple Retail Store

Zusätzlich gibt es auch weitere Luxus-Boutiquen, die eine Auswahl an Apple Watch Modellen exklusiv verkaufen. Dazu gehört 10 Corso Como in Mailand, Boontheshop Cheongdam in Seoul und Malmaison by the Hour Glass in Singapur. Zum jetzigen Zeitpunkt wird die Apple Watch in Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Japan, Kanada und USA verkauft.

Jeff Williams, Apples Senior Vice President of Operations, berichtet außerdem, dass es große Fortschritte bei der Bewältigung der Aufträge gibt. Alle im Mai bestellten Apple Watches werden innerhalb der nächsten zwei Wochen ausgeliefert. Eine Ausnahme stellt hier allerdings die Apple Watch 42mm Space Black Edelstahl mit Space Black Gliederarmband dar. Die entspanntere Auftragslage ermöglicht offensichtlich nun den baldigen Verkauf in weiteren Ländern und in den Apple Retail Stores.

Native Apps für die Apple Watch ab Herbst

Jeff Williams, Apples Senior Vice President Operations, erklärte 9to5mac beim Interview auf der Code Conference in Rancho Palos Verdes (Kalifornien), dass im Herbst 2015 ein neues Entwicklerkit für die Apple Watch erscheinen wird. Dieses neue Entwicklerkit ermöglicht die Erstellung von nativen Apps für die Apple Watch.

Die bisher verfügbaren Apple Watch Apps sind Erweiterungen bestehender iPhone-Apps und funktionieren deshalb ohne iPhone Kopplung nicht. Natrive Apps sind unabhängig von der iPhone-App. Außerdem wird mit dem neuen Entwicklerkit der Zugriff auf Sensoren und die digitale Krone der Apple Watch ermöglicht. Somit können besser Apps für die Apple Watch entwickelt werden, so Williams.

Bei der Entwicklerkonferenz WWDC 2015, die vom 8. bis 12. Juni 2015 in San Francisco stattfindet, soll es bereits ein Preview zum neuen Apple Watch Entwicklerkit geben.

Apple-WWDC-2015-Logo